Radio von Studenten für Studenten: bonnFM

Vor fast drei Wochen bekam ich eine Nachricht, ob ich daran interessiert wäre, mit Besonders Bonn beim Uni-Radio bonnFM vorgestellt zu werden. War ich natürlich, schon allein, weil ich dann auch endlich mal dort hinter die Kulissen blicken konnte. Einige Tage später traf ich mich dann erstmal mit einem der Moderatoren für ein kleines Interview. Zum Teil war es gar nicht so einfach, seine Fragen zu beantworten und zu reflektieren, warum ich z.B. überhaupt erst angefangen habe über Bonn zu bloggen. Die Ergebnisse des Interviews, könnt ihr auf der Homepage von bonnFM nachlesen.

bonnFM

Am vergangenen Mittwoch war ich dann kurz in der Morgensendung Frühstart zu Gast, um dem Artikel und auch meinem Blog noch ein bisschen Öffentlichkeit zu verschaffen. Ich war dann doch etwas aufgeregt, deswegen ist es auch ganz gut, dass man die Audiodatei dazu nicht irgendwo findet. (; Ich rede nicht gerne vor vielen Menschen, auch wenn es nur durch ein Mikro für Leute ist, die ich gar nicht sehen kann.

Das Studio liegt an der Poppelsdorfer Allee im Keller der Argelander-Sternwarte. Während oben das Institut der Medienwissenschaft ist, muss bonnFM sich mit den beengten Keller-Räumlichkeiten begnügen. Auch wenn sich das jetzt erstmal nicht so schön anhört, haben sich die Mitarbeiter dort mit Schreibtischen und Sofas eine gute Arbeitsatmosphäre geschaffen. Die Mitarbeiter sind übrigens durchweg Studenten und gestalten in ihrer Freizeit das Radioprogramm. Diese Arbeit wird inzwischen auch von vielen Uni-Instituten als Praktikum anerkannt.

Doch nicht nur dadurch hebt es sich von anderen Sendern ab, die so im Radio laufen. Die Themen sind auch sehr an die Zielgruppe Student angepasst und beschäftigen sich natürlich oft mit Dingen aus Bonn. Schon allein deswegen bin ich irgendwann darauf umgestiegen, oft bonnFM zu hören.

Argelander-Sternwarte

Übrigens gibt es bonnFM in dieser Form erst seit letztem Sommer, davor waren es zwei eigenständige Radiosender, die sich eine Frequenz teilten. Der neue Sender hat innerhalb des Teams zu einigen Veränderungen und Anstrengungen geführt. Deswegen finde ich es umso trauriger, wie wenig die Universität das Radio finanziell unterstützt. Bei vielen anderen Universitäten bekommt das Uniradio einen kleinen Anteil der Studienbeiträge (es geht hier um 10-20 Cent pro Student), in Bonn leider nicht. Damit könnte die Technik verbessert werden und höhere Posten wie Chefredaktion eventuell auch bezahlt werden. Vielleicht sollte man angesichts des Engagements für ein tägliches Programm darüber nochmal nachdenken.

Liebes bonnFM-Team, ich danke euch für den Einblick hinter die Kulissen!

Advertisements

4 Gedanken zu „Radio von Studenten für Studenten: bonnFM

  1. Es stimmt nicht ganz, dass bonnFM gar kein Geld aus den Semesterbeiträgen bekommt. Im Haushaltsplan der verfassten Studierendenschaft sind für bonnFM 5000 € an Sachmitteln vorgesehen. Das entspricht ca. 15,5 Cent pro Studierender im Jahr.
    Man muss halt entsprechende Anträge beim AStA stellen.

  2. Die genauen Kriterien kenne ich gerade auch nicht. Ich vermute, dass wie üblich Ausgaben von über 150 € von der Gesamt-AStA-Sitzung genehmigt werden müssen, wenn sie aus diesem Topf bezahlt werden sollen. Sofern kein grober Unfug beantragt wird, geht das aber normalerweise problemlos.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: