Fazit: Kostümverkauf des Theaters Bonn

Eigentlich ist der Kostümverkauf eine wirklich gute Sache, denn beide Seiten haben etwas davon: Das Theater hat wieder Platz im Fundus, da alte (und zum Teil auch wirklich nicht besondere) Teile aussortiert werden können und die Besucher haben ein neues Karnevalkostüm.
Aber einige Dinge habe ich gestern für das nächste Mal gelernt:

1. Auf jeden Fall früher kommen als ausgeschrieben ist. Zwei Minuten vor Anfang ist schon zu spät.
2. Einer sollte sich schon relativ früh am Anfang in die Schlange stellen, während die anderen noch gucken. Denn am Ende geht die einmal quer durchs Foyer.
3. Der einzige Weg, irgendetwas zu sehen vor lauter Leuten: Hinter den Kleiderständern entlanglaufen, nicht zwischen den Menschen hindurch.
4. Am Anfang mit deiner Begleitung einen Treffpunkt für später vereinbaren. Man verliert sich sowieso.
5. Irgendetwas drunter ziehen, damit man auch außerhalb der Umkleiden etwas anprobieren kann, denn die sind sowieso immer voll.

Wir haben letztendlich nichts gekauft, weil uns die Aussicht auf einen Abend in der schlange stehend nicht so verlockend vorkam. Wir machen es nächstes Jahr besser.

Den Bericht im WDR dazu gibts hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: